Sichtbarkeit von Profilinformationen bei Google+ bearbeiten

Beitrag vom 31. Oktober 2013

In sozialen Netzwerken ist es besonders wichtig die eigene Privatsphäre bzw. das eigene Profil vor Fremden zu schützen. Diesem aktuellen Thema hat sich auch Google Plus angenommen. Wo ihr die wichtigsten Einstellungen für euer Profil findet und was ihr sonst noch beachtet solltet, erfahrt ihr in folgenden Abschnitten.

1. Privatsphäre einstellen

Um in die Einstellungen von Google Plus zu gelangen, klickt ihr neben eurem Profilbild auf “Konto”.

Den Menüpunkt "Konto" auswählen, um zu den Google+ Einstellungen zu gelangen.

Sämtliche Einstellungen, mit denen ihr eure Privatsphäre einstellen könnt, findet ihr unter den drei Punkten “Konto”, “Profil und Datenschutz” und “Google+”.

Unter dem Punkt “Profil und Datenschutz” kann speziell die Sichtbarkeit der Profildaten bearbeitet werden. Es kann bestimmt werden, welche Informationen eures Profils, beispielsweise die Sichtbarkeit der Biografie, Fotos und andere Felder, für ausgewählte Personen, für Kreise oder für alle sichtbar sein sollen. Für jede Information wählt ihr die Zielgruppe aus.

Unter dem Punkt "Profil und Datenschutz" die Sichtbarkeit der Profildaten bearbeiten.

Die Sichtbarkeit des Profils für die jeweilige Zielgruppe einstellen.

Tipp: Euer Profil sollte so eingerichtet sein, dass möglichst wenige Informationen an fremde Personen gelangen können, ihr aber trotzdem von anderen gefunden werdet. Dafür ist nicht mehr nötig als euer richtiger Name und ein Profilbild (ggf. der Wohnort).

Über den Autor

Julia HoffmannJulia Hoffmann

Julia Hoffmann arbeitet nach der Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation bei der Mediaagentur JOM. Berufsbegleitend absolviert sie ein Studium im Bereich Medien- und Kommunikationsmanagement.

DasTelefonbuch - Alles in einem

Ichimnetz.de ist ein Weblog für Jugendliche und junge Erwachsene zum Thema Selbstdarstellung im Internet. Hinter dem Blog stehen die Verlage von Das Telefonbuch, die damit die Verbesserung der Medienkompetenz bei Jugendlichen fördern möchten.

zurck zum Anfang