Wie TweetDeck funktioniert

Beitrag vom 31. Oktober 2013

TweetDeck ist ein kostenloser Twitter-Client, mit dem ihr Meldungen schreiben und verwalten könnt.

Tweets, Messages und User können sortiert, in Gruppen eingeteilt und bequem durchsucht werden. Die Timelines, Benachrichtigungen und Nachrichten mehrerer Accounts lassen sich damit getrennt und übersichtlich in Spalten darstellen. Zusätzlich hat man die Möglichkeit, die Inhalte dieser Spalten zu filtern.

1. Installation und erste Schritte

Im ersten Schritt, nach der Installation, müsst ihr euch zunächst auf der Programmoberfläche einen TweetDeck-Account erstellen. Dazu tragt ihr einfach in die entsprechenden Felder eure E-Mail Adresse und ein Passwort ein und klickt auf “Sign up”.

Entsprechende Felder ausfüllen, um einen TweetDeck-Account zu erstellen.

Nun könnt ihr über den Button “Add Twitter account” durch Eingabe eurer E-Mail-Adresse/Benutzername und eures Passworts eure Twitter-Daten in das Programm übertragen. Wenn die Daten eingegeben sind, gelangt ihr zum Hauptfenster von TweetDeck.

Twitter-Daten in das Programm übertragen lassen.

Mit Eingabe des Benutzernamens und des Passwortes den Account bestätigen.

2. Funktionen und Anwendung

Wie bereits erwähnt, schafft TweetDeck Abhilfe, in dem es Spalten einführt. In der Vorinstallation enthalten diese Spalten die Timeline, Interaktionen, Nachrichten und Aktivitäten der gefolgten Personen. Die Spalten können jedoch bei Bedarf gelöscht oder geändert werden.

Ansicht der vorhandenen Spalten im Hauptfenster von TweetDeck.

Spalten löschen durch Klick auf das Papierkorb-Symbol.

Neue Spalten können hinzugefügt werden.

Über den Autor

Julia HoffmannJulia Hoffmann

Julia Hoffmann arbeitet nach der Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation bei der Mediaagentur JOM. Berufsbegleitend absolviert sie ein Studium im Bereich Medien- und Kommunikationsmanagement.

DasTelefonbuch - Alles in einem

Ichimnetz.de ist ein Weblog für Jugendliche und junge Erwachsene zum Thema Selbstdarstellung im Internet. Hinter dem Blog stehen die Verlage von Das Telefonbuch, die damit die Verbesserung der Medienkompetenz bei Jugendlichen fördern möchten.

zurck zum Anfang