Netiquette: Die 10 Facebook-Gebote

Beitrag vom 20. November 2013

Soziale Netzwerke sind DER Kommunikationskanal vergangener und wohl auch kommender Jahre – Facebook allen voran. Doch so groß die wachsende Beliebtheit ist, so undefiniert sind bisher immer noch die Regeln, an die man sich beim digitalen Miteinander halten sollte – auch wenn überall im Netz dazu verschiedenste Beiträge und Überlegungen zu finden sind. Daher kommen jetzt hier:

Unsere “Ich im Netz” Facebook-Gebote

  1. Ich sage nichts Respektloses über andere auf Facebook.
  2. Wenn ich etwas auf ein anderes Profil schreibe, das von der Person gelöscht wird, schreibe ich es nicht noch einmal.
  3. Ich kommuniziere mit meinen Freunden auch außerhalb von Facebook.
  4. Ich präsentiere mich positiv, aber ehrlich gegenüber anderen.
  5. Ich schreibe nichts auf Facebook, was jemand später gegen mich verwenden könnte.
  6. Ich benutze meinen gesunden Menschenverstand, wenn ich mit anderen kommuniziere.
  7. Ich beachte, dass meine Kommentare die Karriere oder Beziehungen anderer negativ beeinflussen könnten und schütze das Image der Personen, auf deren Profilen ich etwas schreibe.
  8. Ich gratuliere der Person nicht nur über Facebook zum Geburtstag.
  9. Ich interpretiere nicht zu viel in die Facebook-Motive anderer hinein.
  10. Ich erwarte eine Reaktion der Person, auf deren Profil ich etwas poste oder kommentiere.

Sicherlich kein Hexenwerk und – so hoffen wir mal – eigentlich selbstverständliche Verhaltensregeln für die meisten von uns, bilden diese Regeln dennoch eine gute Grundlage für die Kommunikation via Facebook und anderer Netzwerke.

Über den Autor

Laura ReinsdorfLaura Reinsdorf

Laura Reinsdorf arbeitet bei der Agentur JOM als PR-Managerin und absolviert derzeit berufsbegleitend den Master of Business Administration an der FOM Hamburg.

DasTelefonbuch - Alles in einem

Ichimnetz.de ist ein Weblog für Jugendliche und junge Erwachsene zum Thema Selbstdarstellung im Internet. Hinter dem Blog stehen die Verlage von Das Telefonbuch, die damit die Verbesserung der Medienkompetenz bei Jugendlichen fördern möchten.

zurck zum Anfang