Threema: Zehn Tipps für die Nutzung

Beitrag vom 28. Mai 2014

Bildquelle: newsslash.com

Als bekannt wurde, dass Facebook den Messenger-Dienst WhatsApp aufkaufen würde, sorgten sich plötzlich viele um die Sicherheit ihrer Kommunikation. Schließlich ist Facebook dafür bekannt, nicht sonderlich zimperlich mit Datensätzen umzugehen. Schlagzeilen über eine eigenwillige Handhabung der Bilderrechte haben die Bedenken vieler Nutzer verschärft.
Eine Alternative zu WhatsApp: Threema. Die Messenger-App aus der Schweiz setzt ihren Fokus auf eine sichere und verschlüsselte Datenübertragung. Stiftung Warentest vergab der App erst Anfang 2014 Bestnoten. Welche Einstellungen ihr vornehmen könnt und von welchen Vorteilen ihr profitiert, erfahrt ihr hier.

#1 Chatprofil einrichten

Nach dem Download der App folgt ihr einfach den darauffolgenden Angaben zur Erstellung einer eigenen ID. Anschließend verknüpft ihr eure E-Mail-Adresse und/oder eure Handynummer mit der App. So können euch Freunde und andere Nutzer von Threema finden. Um den Schnellstart abzuschließen, synchronisiert ihr eure Kontakte aus dem Adressbuch eures Smartphones. Damit die Synchronisierung beim
iPhone funktioniert, folgt ihr einfach dem Pfad Einstellungen>Datenschutz>Kontakte>Threema einschalten.

#2 Für mehr Sicherheit: Kontakte überprüfen

Möchtet ihr noch mehr auf Nummer sicher gehen, könnt ihr die synchronisierten Kontakte erneut überprüfen lassen. Beim nächsten Treffen mit einem eurer Kontakte scannt ihr einen QR-Code auf dessen Handy. Damit wird die ID des Kontaktes direkt überprüft, die Sicherheitsstufe wechselt zu Grün.

Threema1

#3 Push-Nachrichten aktivieren

Für iOS-User:
Um Nachrichten in vollem Umfang zu erhalten, folgt ihr dem Pfad Einstellungen>Mitteilungen>Threema. Stellt sicher, dass Banner/Hinweise, Kennzeichensymbole und Töne aktiviert sind. Unter Einstellungen>Nachrichten sollte außerdem iMessage eingeschaltet sein. Nach einem Neustart des Smartphones kann es mit dem Texten und Empfangen losgehen.

Für Android-User:
Unter dem Pfad Einstellungen>Apps>Threema sollte „Benachrichtigungen zeigen“ aktiviert sein. Unter dem Pfad Einstellungen>Datennutzung solltet ihr außerdem darauf achten, dass die Funktion „Hintergrunddaten beschränken“ abgeschaltet ist.

#4 Lesebestätigung deaktivieren

Wenn ihr vermeiden möchtet, dass der Empfänger eine Lesebestätigung erhält, so könnt ihr diese in den Threema-Einstellungen (Privatsphäre) deaktivieren.

#5 Ändern des Profilbildes

Threema nutzt automatisch das Bild eines Kontaktes, das im Adressbuch des Smartphones bereits hinterlegt ist. Android-Nutzer können das Bild zudem in der Kontakte-App ändern, indem sie den „Ich“-Kontakt entsprechend anpassen.

#6 Smilies und Emoticons

Für iOS-User:
Über Einstellungen>Allgemein>Tastatur>Tastaturen aktiviert ihr einfach die „Emoij“-Tastatur. Mittels des Weltkugel-Symbols in der Tastatur könnt ihr schließlich beliebig hin- und herwechseln zwischen Emoticons und Buchstaben.

Für Android-User:
Android-User haben es einfach. Die „Emoij“-Tastatur ist direkt integriert und muss nicht erst installiert werden.

#7 Backup der Kontaktliste sichern

Geht das Handy mal verloren oder kaputt, sind auch die Kontakte meist weg. Deshalb ist es ratsam, ein Backup der Kontakte zu erstellen. Geht dazu auf „Meine ID“ in der App und geht auf „Backup“. Wählt anschließend ein Passwort. Daraufhin verschlüsselt die App die ID-Daten und zeigt sie als Text oder QR-Code an. Via Copy&Paste lässt sich die Datei dann übertragen – sei es auf den PC, Mac oder ein anderes Smartphone durch Einscannen des QR-Codes.

Für iOS-User:
Die Kontakte werden in iTunes abgespeichert. Die Kontakte bleiben also bestehen und werden auf ein neues Gerät synchronisiert, sobald ihr es anschließt.

Für Android-User:
Um ein Backup wiederherzustellen, könnt ihr die abgespeicherte Datei einfach auf das neue Gerät in den entsprechenden Pfad kopieren. Klickt anschließend den Button „Wiederherstellen“, um die Kontakte auf euer (neues) Smartphone zu übertragen.

#8 Gruppenchat einrichten

Bis zu 20 Teilnehmer können einem Gruppenchat hinzugefügt werden. Ihr könnt sie über „Nachricht schreiben“ (iOS) oder über den Link „Neue Gruppe” (Android) erstellen. Wichtig zu beachten ist, dass nur Kontakte in den Gruppenchat hinzugefügt werden können, wenn sie die gruppenchatfähige Version von Threema nutzen.
Bitte beachtet, dass ihr im Nachhinein keine weiteren Chatteilnehmer hinzufügen könnt.

#9 Chatverlauf exportieren

Für iOS-User:
Um einen Chatverlauf zu versenden, klickt ihr den Button „Chat per E-Mail versenden“. Als Textdatei könnt ihr den Chatverlauf schließlich per E-Mail versenden.

Für Android-User:
Öffnet in der Chatliste durch langes Tippen die Aktionsleiste. Wählt darin „Teilen“. Ihr habt dann die Möglichkeit, den Chatverlauf als Text-Datei mit diversen Apps abzuspeichern oder zu versenden.

#10 Der Unterschied macht’s

Threema besticht im Vergleich zu anderen gängigen Messengern durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, wobei selbst die Entwickler keine Möglichkeit haben, die versendeten Nachrichten zu entschlüsseln und zu lesen. Damit verspricht Threema einen besonderen Schutz der Privatsphäre.

 

Weiterführender Link:

Threema – FAQs

Über den Autor

Sonja NiemeierSonja Niemeier

Sonja Niemeier absolvierte 2013 an der TU Berlin ihren Master in Kommunikation und Sprache: Medienwissenschaft und ist derzeit als PR Junior Consultant tätig.

DasTelefonbuch - Alles in einem

Ichimnetz.de ist ein Weblog für Jugendliche und junge Erwachsene zum Thema Selbstdarstellung im Internet. Hinter dem Blog stehen die Verlage von Das Telefonbuch, die damit die Verbesserung der Medienkompetenz bei Jugendlichen fördern möchten.

zurck zum Anfang