WhatsApp: Privatsphäre-Einstellungen optimieren

Beitrag vom 28. Januar 2017

WhatsApp gerät immer wieder in Kritik aufgrund angeblicher Mängel im Datenschutz und unzureichender Privatsphäreneinstellungen. Mit ein paar Klicks könnt ihr jedoch einiges dazutun, um eure Privatsphäre in WhatsApp besser zu schützen und möglichst wenig von euch preiszugeben.

WhatsApp PrivatsphäreIn WhatsApp können eure Kontakte sehen, wann ihr zuletzt online wart und darüber z. B. Rückschlüsse darauf ziehen, ob ihr deren Nachricht bereits gelesen haben müsst oder nicht. Um die „Zuletzt online“-Information auszublenden, nehmt ihr in den Einstellungen eurer App unter “Account” und “Datenschutz“ die entsprechende Änderung vor. Wer die Info sehen darf, könnt ihr selbst bestimmen. Ihr habt die Wahl zwischen „Jeder“, „Meine Kontakte“ oder „Niemand“. Ähnlich verhält es sich mit dem Profilbild und der Statusnachricht. Auch hier lassen sich Einstellungen vornehmen, die die Anzahl der User begrenzt, die die jeweiligen Angaben sehen können. Die Optionen finden sich ebenfalls unter „Datenschutz“.

Eine weitere Funktion, die WhatsApp bereithält, ist die des Blockierens. Unerwünschter Kontakt zu einer bestimmten Person könnt ihr einfach unterbinden. Dazu geht ihr im „Datenschutz“ aufs entsprechende Feld und wählt die Person aus, von der ihr keine weiteren Nachrichten mehr erhalten möchtet. Ihr habt die Möglichkeit, mehrere Personen der “Blockieren”-Liste hinzuzufügen.

Über den Autor

Sonja NiemeierSonja Niemeier

Sonja Niemeier absolvierte 2013 an der TU Berlin ihren Master in Kommunikation und Sprache: Medienwissenschaft und ist derzeit als PR Junior Consultant tätig.

DasTelefonbuch - Alles in einem

Ichimnetz.de ist ein Weblog für Jugendliche und junge Erwachsene zum Thema Selbstdarstellung im Internet. Hinter dem Blog stehen die Verlage von Das Telefonbuch, die damit die Verbesserung der Medienkompetenz bei Jugendlichen fördern möchten.

zurck zum Anfang