Facebook-Profil schützen und vor Suchmaschinen verbergen

Beitrag vom 6. Februar 2017

Keine Frage: Bei Facebook geht’s um den Austausch von Fotos, Videos, Infos und Co. – die Statusmeldung und damit auch der News-Stream stehen hier klar im Mittelpunkt. Man darf dabei allerdings nicht vergessen, dass man auf Facebook mit seinem Account auch ein öffentliches Profil besitzt, welches weitaus mehr als nur die Facebook-Freunde einsehen können. Wer dies samt seiner Profilinformationen, Likes und Co. nicht richtig sichert, gibt dann manchmal mehr preis, als einem lieb ist.

Um nun nicht alles gleich mit allen zu teilen, hier ein Überblick über die Möglichkeiten, die euch die Facebook Privatsphäre-Einstellungen bieten:

1. Profil-Informationen gezielt verbergen

Klickt auf eure Facebook Startseite links oben bei eurem Profil-Namen und -bild auf die drei Punkte und dann „Profil bearbeiten“.

Facebook Profil bearbeiten

Wenn ihr hier nun herunterscrollt, findet ihr verschiedene Inhaltsbereiche, die teils auch öffentlich einsehbare Informationen enthalten: Eure Account-Infos, Kontakt, Beziehungsstatus etc. Diese können gezielt Nutzergruppen freigegeben oder auch ganz gesperrt werden. Indem ihr eure Maus auf den jeweiligen Bereich haltet, erscheint der jeweilige Sichtbarkeitsstatus und der Button “Optionen” bzw. “Bearbeiten”. Durch Klicken könnt ihr die jeweiligen Informationen Ändern und die Sichtbarkeit einschränken.Facebook Profil bearbeiten

Geht ebenso bei der Freunde-Box vor: Wählt hierzu über das „Stift“-Icon die Option „Privatsphäre bearbeiten“.

Facebook Einstellungen

In dem Popup könnt ihr über die Publikumswahl anschließend wieder einstellen, wer eure Freundesliste und eure Abonnenten sehen darf.

Facebook Profil Einstellungen

2. Profil vor Suchmaschinen verbergen

Öffentliche Facebook-Profile werden grundsätzlich auch von Suchmaschinen gefunden und können darüber also eigentlich von jedem Internet-Nutzer eingesehen werden. Für diejenigen, die ihren Facebook-Account für das Eigenmarketing nutzen möchten, ist das eine gute Sache. Wer Facebook allerdings eher als privaten Kommunikationskanal versteht, hat die Möglichkeit, diesen über die Privatsphäre-Einstellungen vor Suchmaschinen zu verbergen.

Angemerkt sei: Profile, die bereits von Suchmaschinen gefunden werden, können leider nicht einfach so wieder „unsichtbar“ gemacht werden. Wenn ihr die entsprechenden Privatsphäre-Einstellungen ändert, kann es mehrere Wochen und sogar Monate dauern, bis euer Profil aus den Suchergebnissen von Google, Bing und Co. ganz verschwindet.

Um euer öffentliches Profil vor Suchmaschinen zu verbergen, müsst ihr zunächst eure Privatsphäre-Einstellungen aufrufen. Im Inhaltsbereich gibt es unter „Wer kann nach mir suchen?“ die Frage „Möchtest du, dass Suchmaschinen außerhalb von Facebook dein Profil anzeigen?“ klickt hier auf “Bearbeiten” und entfernt unten das Häkchen bei der Option „Suchmaschinen außerhalb von Facebook erlauben, mein Profil anzuzeigen“.

Facebook Privatsphäre

Autor

Elina Wiesner

DasTelefonbuch - Alles in einem

Ichimnetz.de ist ein Weblog für Jugendliche und junge Erwachsene zum Thema Selbstdarstellung im Internet. Hinter dem Blog stehen die Verlage von Das Telefonbuch, die damit die Verbesserung der Medienkompetenz bei Jugendlichen fördern möchten.

zurck zum Anfang